Tagcloud manuell

 
19. August 2013

Energie in Bürgerhand statt Energiewende auf Kosten der Bürger

Gregor Gysi

Energiewende in Bürgerhand: Gregor Gysi ist dafür

"Wer die Energiewende scheitern lassen will, muss sie so gestalten wie Schwarz-Gelb: Niedrigverdiener und Hartz IV-Haushalte tragen die vollen Kosten, während Großkonzerne und Golfplätze großzügige Rabatte erhalten. Damit die Energiewende gelingt, müssen wir die soziale Frage als integralen Bestandteil des ökologischen Umbaus der Energieversorgung begreifen. Die Kosten der Energiewende müssen fair verteilt werden, Energie für alle bezahlbar bleiben", kommentiert Gregor Gysi, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, die aktuellen Zahlen der Bundesregierung zu Industrie-Befreiungen von den Netzentgelten sowie seine heutige Unterzeichnung der Charta "Die Energiewende in Bürgerhand".

Gysi weiter: "Wir wollen die Chancen der Energiewende für eine Demokratisierung der Energieversorgung nutzen: kommunale Stadtwerke, Genossenschaften und Energie in Bürgerhand statt E.ON, Vattenfall & Co.. Die Bundesregierung hingegen versucht, die Pfründe der Energiekonzerne zu sichern. Für uns ist klar: Der ökologische Umbau kann nur dann gelingen, wenn er durchgehend als soziales und demokratisches Erneuerungsprojekt angelegt ist."




Keine Artikel in dieser Ansicht.