Skip to main content

Energie in Bürgerhand statt Energiewende auf Kosten der Bürger

Gregor Gysi

"Wer die Energiewende scheitern lassen will, muss sie so gestalten wie Schwarz-Gelb: Niedrigverdiener und Hartz IV-Haushalte tragen die vollen Kosten, während Großkonzerne und Golfplätze großzügige Rabatte erhalten. Damit die Energiewende gelingt, müssen wir die soziale Frage als integralen Bestandteil des ökologischen Umbaus der Energieversorgung begreifen. Die Kosten der Energiewende müssen fair verteilt werden, Energie für alle bezahlbar bleiben", kommentiert Gregor Gysi, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, die aktuellen Zahlen der Bundesregierung zu Industrie-Befreiungen von den Netzentgelten sowie seine heutige Unterzeichnung der Charta "Die Energiewende in Bürgerhand".

Gysi weiter: "Wir wollen die Chancen der Energiewende für eine Demokratisierung der Energieversorgung nutzen: kommunale Stadtwerke, Genossenschaften und Energie in Bürgerhand statt E.ON, Vattenfall & Co.. Die Bundesregierung hingegen versucht, die Pfründe der Energiekonzerne zu sichern. Für uns ist klar: Der ökologische Umbau kann nur dann gelingen, wenn er durchgehend als soziales und demokratisches Erneuerungsprojekt angelegt ist."




Keine Nachrichten verfügbar.
Aktuelle Pressemeldungen

Martin Krötz

Jahrestag der Agenda 2010 - Kandidat der LINKEN fordert mit unsozialer Politik zu brechen

Am 14. März 2013 jährt sich zum zehnten Mal die Regierungserklärung von Bundeskanzler Gerhard Schröder, mit der die damalige rot-grüne Bundesregierung ihre „Agenda 2010“ einläutete und einen massiven Abbau sozialer Rechte vorantrieb. „Hartz IV hat dazu geführt, dass Erwerbslose, ob mit oder ohne gute Ausbildung, drangsaliert und häufig viel zu schnell in ein Beschäftigungsverhältnis gepresst werden, welches im Niedriglohnbereich oder der Leiharbeit liegt. Das erleben wir auch in unserer Region.“, kommentiert Martin Krötz, Kandidat im Wahlkreis 201 (Mosel/Rhein-Hunsrück) die entstandene Situation. Gerade in diesem Zusammenhang sei es lächerlich, wenn Julia Klöckner - wie zuletzt bei ihren kenntnisfreien Einlassungen zur Mindestlohndebatte - einen Mangel an Fachkräften beklage. „Durch den Vorrang der Vermittlung in Billigjobs statt in Aus- und Weiterbildung schreibt man auch Menschen frühzeitig ab, die zu qualifizierter Arbeit durchaus in der Lage sind.“, so Krötz weiter, „Nach längeren Zeiten in diesen Sektoren schlecht bezahlter und auch rechtlich prekärer Arbeit ist ein Wiederaufstieg in ein armutsfreies Leben deutlich erschwert!“ Weiterlesen


Karl Mustermann

Leiharbeitssumpf endlich trocken legen

Bildunterschrift
Alt text

Wisi lacinia consequat Suspendisse accumsan Vestibulum vel ac elit orci Aliquam. Vel aliquet Nullam commodo laoreet scelerisque Curabitur Fusce ac Aliquam sed. Sem a semper ac ut malesuada odio orci rutrum lorem dolor. Lorem tortor urna Vivamus eget massa dis Nulla Lorem accumsan et. A nascetur Mauris id ultrices dui pede sociis lorem nibh Quisque. Hendrerit dui pellentesque rutrum Nam eget interdum Curabitur elit nunc ac. Weiterlesen